BGH-Urteile Baumkontrolle

(1) BGH-Urteil vom 21 01.1965 – III ZR 217/63
Straßenbaumkontroll-Urteil 1 - 1965
NJW 1965, 815
Urteilstext BGH
 
(2) BGH-Urteil ▪ 21.03.2003 - V ZR 319/02
"Alte" Pappel-Urteil
Unterhält der Eigentümer auf seinem Grundstück einen Baum, der allein infolge seines Alters auf das Nachbargrundstück stürzen kann, so ist er Störer im Sinne des § 1004 Abs. 1 BGB.
NJW 2003, 1732; MDR 2003, 802; NZM 2003, 453; ZMR 2004, 18
(3) BGH-Urteil vom 04.03.2004 – III ZR 225/03
Straßenbaumkontroll-Urteil 2 - 2004
NJW 2004, 1381
Urteilstext BGH
 
(4) BGH-Urteil vom 02.07.2004 - V ZR 33/04
Grenzbaum-Urteil
a) Ein Baum ist ein Grenzbaum im Sinne von § 923 BGB, wenn sein Stamm dort, wo er aus dem Boden heraustritt, von der Grundstücksgrenze durchschnitten wird.
b) Jedem Grundstückseigentümer gehört der Teil des Grenzbaumes, der sich auf seinem Grundstück befindet (vertikal geteiltes Eigentum).
c) Jeder Grundstückseigentümer ist für den ihm gehörenden Teil eines Grenzbaumes in demselben Umfang verkehrssicherungspflichtig wie für einen vollständig auf seinem Grundstück stehenden Baum.
d) Verletzt jeder Eigentümer die ihm hinsichtlich des ihm gehörenden Teils eines Grenzbaumes obliegende Verkehrssicherungspflicht, ist für den ihnen daraus entstandenen Schaden eine Haftungsverteilung nach § 254 BGB vorzunehmen.
BGHZ 160, 18; NJW 2004, 3328; MDR 2004, 1349; DNotZ 2005, 44; NZM 2004, 837; NZV 2004, 625; VersR 2005, 843
 
(5) BGH-Ur­teil ▪ 08.10.2004 - V ZR 84/04
Kontrollpflicht privater Baumeigentümer
dasgrün.de   Der Eigentümer eines Grundstücks hat im Rahmen des Möglichen dafür zu sorgen, dass von den dort stehenden Bäumen keine Gefahr für andere ausgeht. Er ist nicht nur verpflichtet seine Bäume in angemessenen Abständen auf Krankheitsbefall zu überwachen sondern auch solche Pflegemaßnahmen vorzunehmen, welche für das Beibehalten der Standfestigkeit notwendig waren. Hinweisen anderer Nachbarn auf Krankheitszeichen ist ggf. nachzugehen. Falls sich dabei Krankheitszeichen gezeigt hätten, wäre eine eingehende fachmännische Untersuchung des Baumes erforderlich gewesen.
 
(6) BGH-Urteil vom 02.10.2012 - VI ZR 311/11
Waldkontroll-Urteil
Eine Haftung des Waldbesitzers wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflicht besteht grundsätzlich nicht für waldtypische Gefahren.
www.bundesgerichtshof.de
Urteilstext BGH
Kommentar SCHULZ, H.-J., "Grundsätzlich" heißt nicht "in jedem Fall"! AFZ 24/2012, 39-40
 
(7) BGH-Urteil vom 06.03.2014 – III ZR 352/13
Pappel-Urteil
Ein natürlicher Astbruch für den vorher keine besonderen Anzeichen bestanden haben, gehört auch bei hierfür anfälligeren Baumarten grundsätzlich zu den naturgebundenen und daher hinzunehmenden Lebensrisiken. Eine straßenverkehrssicherungspflichtige Gemeinde muß daher bei gesunden Straßenbäumen auch dann keine besonderen Schutzmaßnahmen ergreifen, wenn bei diesen - wie z. B. bei der Pappel oder anderen Weichhölzern - ein erhötes Risiko besteht, dass im gesunden Zustand Äste abbrechen und Schäden verursacht werden können.